Ein ganz normaler Mittwoch – 12von12 im April

Heute ist wieder 12von12. Diesmal an einem Mittwoch. Auch wenn dies ein ganz „normaler“ Wochentag ist, so ist es heute so, dass mein Auto unterwegs ist und ich zum größten Teil des Tages allein mit meinem Hund zu Hause bin. Keine Termine, ich kann mir also meine Zeit so einteilen, wie ich möchte, und das heißt, dass Handarbeiten auf jeden Fall dazu gehören.

Wie immer sind wir früh aufgestanden. Draußen ist es noch dunkel und kalt. Nach dem sommerlichen Wochenende wird es heute wohl nur knapp über 10 Grad werden.

Schon um sieben Uhr sind wir im Wald. Jeden Morgen die gleiche Vorgehensweise: mein Mann nimmt unseren Hund und mich das erste Stück im Auto mit und setzt uns dann im Wald aus. An dem Bachlauf waren früher mehrere Teiche gestaut. Jetzt wird alles renaturiert. Bauphase I wurde im Herbst 2016 abgeschlossen.

renaturierter Bachlauf
renaturierter Bachlauf

Am letzten großen Teich (Bauphase II) wurde bisher nur das Wasser abgelassen. Ich bin gespannt, was dort noch im nächsten Herbst gemacht wird. Hier soll sich eine Auenlandschaft bilden.

ehemaliger Teich
ehemaliger Teich

Wir nehmen heute den etwas sportlicheren Weg und springen über den Bach.

mit einem großen Schritt über den Bach
mit einem großen Schritt über den Bach

Leichte Frühstücks-Lektüre: Vor ein paar Wochen haben meine Tochter und ich uns zwei Bücher zugelegt, dies ist eins davon. Und jetzt ist es an der Zeit, mal hineinzuschauen. Vor Kurzem haben wir uns mit einer Freundin zusammen gegenseitig vermessen. Wir hatten sehr viel Spaß. Und bald bekomme ich eine Schneiderpuppe nach meinen Maßen …

die richtige Frühstückslektüre
die richtige Frühstückslektüre

Als erstes werde ich heute ein neues Projektkörbchen anlegen. Hinein kommt mein neues buntes Häkelgarn. Alle Reste, die ich noch habe, packe ich dazu. Ich freue mich schon auf meine Frühlingsprojekte und kann kaum erwarten, endlich anzufangen.

Mein Projektkorb ist neu bestückt.
Mein Projektkorb ist neu bestückt.

Stellvertretend für alle Hausarbeit, die ich heute erledigen muss, und die nicht wirklich spannend ist, steht dieses Foto:

Zwischendurch muss ich immer ein bisschen an meinem Frühlingsjäckchen stricken. Ich bin nun bei den Ärmeln. Sie kommen später mit dem Rumpfstück auf eine Nadel, und dann wird die Schulterpasse gestrickt. Den Termin Ostern schaffe ich nicht mehr, dafür habe ich zu spät angefangen. Aber für das „Finale der Herzen“ beim MeMadeMittwoch Mitte Mai bin ich sehr zuversichtlich.

Außerdem habe ich mir vorgenommen, ein wenig am meinem Großprojekt zu nähen. Im wahrsten Sinne des Wortes groß, darum teile ich mir die Arbeit in kleine Häppchen ein. Die Arme ermüden doch schnell, wenn ich die Decke unter die Maschine halte.

ein Quilt
ein Quilt

Meine Tochter ist doch überraschend früher nach Hause gekommen. Heute kocht sie Kaiserschmarrn mit Orangen-Apfel-Sauce.

Meine Tochter kocht.
Meine Tochter kocht.

Später ist dann noch Teepause. Und endlich fange ich auch an zu häkeln. Ich habe eine Übersetzung für englische Häkelbegriffe gefunden. Aber der Anfang für einen Eierwärmer wäre sicherlich auch so gegangen. Das ist ja auch nur eine Häkelmütze.

Tee und häkeln
Tee und häkeln
Dies will ein Eierwärmer werden ...
Dies will ein Eierwärmer werden …

Ein bisschen sollte ich mich heute noch bewegen. Hundespaziergang oder Fitnessstudio?

Lilo schläft.
Lilo schläft.

Eindeutig Fitnessstudio.

auf dem Weg ins Fitnessstudio
auf dem Weg ins Fitnessstudio

Aber erst stelle ich noch schnell diesen Bericht auf meinen Blog und verlinke ihn mit „12von12“ – Draußen nur Kännchen.

Auch diesmal war es ein Tag, an dem ich innegehalten habe, achtsam und ein wenig nachdenklich war. Und dankbar dafür, dass ich so leben kann, wie ich es möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.