Kugelfisch?

Oder: mein Winter-Weihnachts-Kleid
Oder: auch ich habe viele Ideen und Gedanken zum MeMadeMittwoch-Weihnachts-Kleid-Sew-Along

Weihnachtskleid Sew Along 2017 Quelle: www.memademittwoch.blogspot.de
Weihnachtskleid Sew Along 2017 Quelle: www.memademittwoch.blogspot.de

Seit vielen Jahren habe ich kein Kleid und keinen Rock mehr getragen. Und würde doch inzwischen wieder gerne.

Davon hat mich bisher abgehalten:
• Ich soll keine Schuhe mit Absatz tragen (Rücken!).
• Meine Figur hat sich in den letzten Jahren verändert, mein Gewicht auch – und nicht zum Positiven hin.
• Die Etuikleider, die ich überall sehe, passen mir nicht. Die vielgepriesene A-Linie für Damen mit meiner Figur oder der Empire-Stil – ganz ehrlich? Ich finde, ich sehe immer schwanger damit aus, auch wenn ich aus dem Alter lange heraus bin.

Meine Figur tendiert (nach dem Buch von Guido Maria Kretschmer) vom sympathischen Brett (auch H-Form genannt), eindeutig zum Kugelfisch (O-Form). Und trage ich um Hüfte und Brust eher eine 42er Größe, brauche ich in der Taille eine 46/48. Darüber geschrieben habe ich ja schon Ende April.

Nun habe ich in den letzten Wochen und Monaten herumgeschaut, und beim Aufräumen im Kleiderschrank fielen mir meine Hüftgürtel in die Hände, die ganz nach hinten gerutscht waren.

meine Hüftgürtel
meine Hüftgürtel

Vor langer Zeit hatte man mir in einer kleinen Boutique (die leider inzwischen geschlossen hat) geraten, Hüftgürtel mit geschoppten Blusen zu tragen. Das fand ich damals auch ganz schön.

Warum ist das nur in Vergessenheit geraten? Ach ja, es fällt mir wieder ein: zwischendurch habe ich einige Jahre in einem Handarbeitsgeschäft gearbeitet. Und sobald ich die Arme und Hände über Kopfhöhe – was durchaus ständig passierte – gehoben habe, musste ich mein Outfit neu richten. Das störte mich doch sehr. Damals habe ich auch grundsätzlich keine Kleider und Röcke getragen, da ich ständig auf Leitern gestiegen bin.

Also: ein Kleid, etwas weiter, damit ich es raffen kann und es im Taillenbereich schön locker fällt, aber mit einem Hüftgürtel getragen, so dass meine doch schlankere Hüfte betont wird, muss her.

Früher (vor etwa 20 Jahren) habe ich viel nach Burda-Schnitten genäht. Und dort habe auch ich als erstes recherchiert.

Einen aktuellen Schnitt habe ich im Internet gefunden. Er gefällt mir ganz gut.

Shirtkleid - Variante aus dem Burdaschnitt Kleid H/W 2017 #6453A Quelle: Burda
Shirtkleid – Variante aus dem Burdaschnitt Kleid H/W 2017 #6453A Quelle: Burda
Maxikleid - Variante aus dem Burdaschnitt Kleid H/W 2017 #6453A Quelle: Burda
Maxikleid – Variante aus dem Burdaschnitt Kleid H/W 2017 #6453A Quelle: Burda

Und dann gab es noch zwei Schnitte in Burda-Zeitungen, die ich in der Bücherei ausgeliehen habe. Einen aus der Burda 5.2016 mit sehr viel Stofffülle und einem tiefen V-Ausschnitt, darunter wurde ein Top aus dem gleichen Stoff getragen.

Wickelkleid aus der Burda 05.2016 #108 Quelle: Burda
Wickelkleid aus der Burda 05.2016 #108 Quelle: Burda

Und ein Knotenkleid aus der Burda 10.2016. Nun ja, Knoten. Auf dem Bauch. Das muss dann vielleicht doch nicht sein.

Kleid aus der Burda 10.2016 #102 Quelle: Burda
Kleid aus der Burda 10.2016 #102 Quelle: Burda

Es war noch nicht ganz das Richtige, aber ich hatte das Gefühl, ich bin auf einem guten Weg.

Vor einiger Zeit konnte meine Tochter die älteren Burda-Jahrgänge von unserer Stadtbücherei käuflich erwerben.

alle unsere Burda-Hefte - sortiert und abgeheftet
alle unsere Burda-Hefte – sortiert und abgeheftet

Ich habe die Schnitte durchgeschaut und festgestellt, dass sich am Grundschnitt über diese Jahre doch wenig ändert. Auch bei den Schnitten für die stärkeren Damen (Plus-Größen) habe ich geguckt, aber irgendwie habe ich für die meisten Kleider nicht das richtige Dekolleté. Und Hüfte und Schultern müsste ich ja auch ändern.

Und folgende Überlegungen hatte ich noch:
• Was für einen Kragen möchte ich? Soll es etwas Auffälliges sein, das dann von der Taille ablenkt?
• Oder lieber ein schlichtes Kleid, damit ich eines meiner vielen Tücher tragen kann?

Ich habe mich dann für die zweite Möglichkeit entschieden. Je nach Accessoires festlich oder sportlich aussehen. Das würde mir gefallen.

Und nun wird es dann wohl dieses Kleid: Nr. 116 aus der Burda 8/2015. Es sind dort in zwei Varianten abgebildet. Einmal einfarbig und edel.

Sweaterkleid aus der Burda 08.2015 #116A Quelle: Burda
Sweaterkleid aus der Burda 08.2015 #116A Quelle: Burda

Einmal in einem buntbedruckten Stoff.

Sweaterkleid aus der Burda 08.2015 #116A Quelle: Burda
Sweaterkleid aus der Burda 08.2015 #116A Quelle: Burda

Eine einfache Form mit Raglanärmel. Die geraffte Partie um die Taille herum lasse ich weg. Dafür werde ich das Oberteil bis zur Hüfte verlängern, und dort angekraust oder mit Gummizug an den Rock ansetzen. Darüber kommt dann ein breiter Hüftgürtel.

In der Zeitschrift sind nicht nur die beiden Kleider, es sind auch drei Oberteile nach diesem Schnitt. Wenn es mir gut passt und mir gefällt, bin ich also gerüstet, und kann gleich weitere Shirts nähen. Und wenn es mir gar nicht steht, wird aus dem geplanten Kleid einfach ein Pulli.

Das hört sich nach einem guten Plan an!

9 Gedanken zu „Kugelfisch?“

  1. hohe Schuhe darf ich auch nicht tragen, aber auch bei den flachen Schuhen gibt es elegante Modelle, die zum Kleid passen.
    Das von dir gewählte Kleid gefällt mir gut, mir persönlich gefällt auch das erste, von dir gezeigte Kleid sehr gut. Ich bin gespannt, für was du dich entscheiden wirst.

    LG Bella

  2. Mir persönlich gefällt das allererste Burda-Kleid am besten. Durch das engere Rockteil sieht das sehr elegant aus. An zweiter Stelle käme dann der Schnitt, den Du Dir jetzt ausgesucht hast. Könnte mir sehr gut vorstellen, dass das zu Deiner Körperform (also wie Du sie beschreibst) gut passt. Ich bin gespannt auf das Ergebnis 🙂

  3. Ich finde, dass das erste Kleid eine gute Wahl ist. Ich habe z.B. kaum Taille und so ist es für mich immer wichtig, dass bei mehr Stoff im Oberkörper die Schnitte unten möglichst glatt und schmal sind.
    Grüßle Bellana

  4. Lieben Dank für eure vielen Kommentare!

    Ja, so ähnlich stelle ich es mir vor: das Raglan-Oberteil vom letzten Kleid, und um die Hüften herum ähnlich wie Kleid Nr. 1. Allerdings werde ich einen wärmeren Stoff nehmen.

  5. Ich finde deine schonungslos ehrliche Art, dich mit deiner Figur auseinanderzusetzen, wunderbar. Unser Körper verändert sich einfach, manchmal weniger schnell, manchmal auffälliger. Egal was Du wählst (ich finde eigentlich alle deine Optionen gut), wichtig ist, dass man sich selbst wohlfühlt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.