Ergane – Bergfest

[unbezahlte und unbeauftragte Werbung: der Beitrag enthält den Link zur Anleitung]

Mein Bericht von der Hälfte des Häkel-CALs. Bis jetzt konnte ich mithalten und habe jeden Teil bis zur Veröffentlichung des nächsten fertig bekommen.

Ergane-Loop Teil 4: langsam sieht man die Farbverlauf des Garns
Ergane-Loop Teil 4: langsam sieht man die Farbverlauf des Garns

Der Anfang war ja schon gemacht. Und wer bisher noch nicht dabei ist, hier geht es zur Anleitung auf Ravelry.

Am Mittwoch (18.7.) hatte ich endlich die erste Runde fertig. Gefühlt habe ich sie mindestens drei oder vier Mal gehäkelt, da ich ja öfter angefangen habe und auch die eine oder andere Masche wieder aufgemacht habe. Zum Schluss ging es ganz gut, je lockerer ich häkelte, desto einfacher war es. An einigen Stellen sieht es etwas unregelmäßig aus, aber ich werde jetzt nicht noch einmal ribbeln.

Ich muss sagen, ich habe mich in der letzten Zeit immer öfter aus meiner Komfortzone gewagt. Und dazu gehört auch, etwas nicht ganz so Perfektes zuzulassen. Meistens sehe nur ich diese Kleinigkeiten. Dies wird ein Loop, und wenn ich ihn mir doppelt um den Hals geschlungen habe, wird es (hoffentlich) keinem auffallen.

Gemessen, gezählt, und jetzt bin ich bei 216 Maschen und 137 cm gelandet. Zum Maschenzählen habe ich in jede 50. Masche einen Maschenmarkierer gehängt. Auf zu Runde 2!

Ganz ungewohnt ist der Beginn der Runde 2. Notiz an mich: es hilft ungemein, die ausführliche Anleitung mit dem Foto-Tutorial aufmerksam zu lesen. Die erste Runde wurde mit einer Kettmasche geschlossen (soweit noch alles klar), dann gewendet und feste Maschen als Ersatz für die Wendeluftmaschen gehäkelt. Den Maschenmarkierer habe ich in die oberste Schlaufe der letzten festen Maschen gesetzt (dies schreibe ich auch nur, um es mir zu merken).

Die nächste Runde ist eine Entspannungsrunde. Stäbchen kann ich!

Gewöhnungsbedürftig ist auch das Wenden nach jeder Runde. Und am Anfang von Runde 3 habe ich mich gefragt: Hast du, oder hast du nicht? Notiz an mich: Am Anfang jeder ungeraden Runde ist das Fädchen vom Anschlag links.

Der Anschlag war wohl ein Test – hat man den überstanden, schafft man Teil 1 problemlos (und relativ schnell).

Runde 3: 72 Y-Stäbchen gehäkelt. Ich habe locker gehäkelt, vor allem die Luftmasche in der Mitte des Stäbchens. Zum Glück habe ich vorher gelesen, dass, sollte man diese zu stramm anziehen, der Loop dann nicht mehr die Weite behält. Wie schön, in einer CAL-Gruppe zu sein …

Runde 4: Ich bin ganz begeistert, nach 8 Maschen kann ich es schon auswendig. Es wäre vielleicht schneller gegangen, aber ich musste zwischendurch noch telefonieren.

Ergane-Loop Teil 1
Ergane-Loop Teil 1

Verbrauch für Teil 1: 20 g.

Teil 2

Die Anleitung kam dann am Samstagnachmittag. Und ich glaube, die nächsten Reihen werden ein Spaziergang. Reliefstäbchen habe ich schon mal bei einer Mütze gehäkelt. Und die Muschel, da werde ich dann Schritt für Schritt vorgehen.

Ziemlich schnell hatte ich bei der Muschel meinen eigenen Zählrhythmus. Eine etwas langwierige Reihe, aber dafür ist sie auch besonders hoch. Das Video, das jemand in der Facebookgruppe gepostet hat, habe ich mir gar nicht angesehen. Spätestens nach der Muschelrunde ist auch für ungeübtere Augen zu erkennen, welches die “schöne” Seite des Loops ist.

Bei der letzten Runde von Teil 2 werden Luftmaschen als Verbindung der Muscheln gehäkelt. Ich habe sie sehr locker gemacht, damit der Abstand bleibt. Zwischendurch hatte ich schon überlegt, dafür eine dickere Nadel zu nehmen.

Ergane-Loop Teil 2
Ergane-Loop Teil 2

Verbrauch Teil 1 und 2: 44 g.

Teil 3

Ganz klar: Luftmaschen kann ich jetzt!

Ergane-Loop: die "Öhrchen" von Teil 3
Ergane-Loop: die “Öhrchen” von Teil 3

Und ich habe noch nie so locker gehäkelt. Zwischendurch habe ich immer geschaut, ob der Loop die gleiche Weite behält, also gerade nach oben geht, da ich immer das Gefühl hatte, er wird weiter und weiter. Aber das ist nicht so. Alles scheint gut zu sein. Ich freue mich auf Teil 4.

Ergane-Loop: Teil 3
Ergane-Loop: Teil 3

Verbrauch Teil 1-3: 67 g.

Teil 4

Plötzlich 204 Maschen, es fehlen 12 – diese habe ich schummelnderweise zugenommen in der letzten Runde von Teil 4. Ich hätte ja noch nachzählen können, bei welchem Muster ich sie “verloren” habe, aber der Loop ist gerade, und so nehme ich es einfach hin.

Ergane-Loop Teil 4: langsam sieht man die Farbverlauf des Garns
Ergane-Loop Teil 4: hier habe ich dummerweise den Loop von der linken Seite fotografiert. Man sieht es an den Muscheln und einer Reliefreihe.

89 g Verbrauch einschließlich Teil 4.

Teil 5

Ein Zopfmuster gehäkelt.

Ergane-Loop: mein erster Zopf von Teil 5
Ergane-Loop: mein erster Zopf von Teil 5

Dafür habe ich eineinhalb Stunden gebraucht, nur um dann festzustellen, dass die “richtige” Seite des Zopfs auf der linken Seite des Loops ist. Das werde ich dann noch mal aufmachen … bei über 30 Grad sollte man vielleicht doch nichts Anspruchsvolles häkeln.

so ein Ärger: hier sieht man die linke Seite des Loops (der Zopf ist richtig herum)
So ein Ärger: hier sieht man die linke Seite des Loops (der Zopf ist richtig herum)…
und hier ist die "schöne" Loop-Seite - und der Zopf ist falsch herum.
…und hier ist die “schöne” Loop-Seite – und der Zopf ist falsch herum.

Am Donnerstag kommt schon der nächste Teil. Ich hoffe, ich bin auch diesmal schnell genug, um gleich mit der neuen Anleitung weiter zu häkeln.

Dieser Blog-Beitrag ist unterwegs zu froh und kreativ, und zu all den Dienstags-Link-Partys: Creadienstag und Dienstagsdinge.

4 Gedanken zu „Ergane – Bergfest“

  1. Liebe Berit,
    Das wird sicherlich ein traumhafter Loop. Die Farbgebung wird nur vom sagenhaften Muster übertroffen.
    Ich bin gespannt und freue mich auf dein Endprodukt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.