Rapunzel, Rapunzel, lass deinen Loop herunter …

[unbezahlte und unbeauftragte Werbung – Verlinkung mit einem Youtube-Video, einem Knopfhändler und einer kostenfreien Anleitung]

– auch für Anfänger geeignet –

Mein Rapunzel-Loop
Mein Rapunzel-Loop

Manchmal dauert es etwas, bis Wolle und Anleitung zusammengefunden haben. So war es auch bei diesem Projekt. Ich hatte die Wolle bei unserem Ravelry-KAL “6für18” angemeldet. Das Los wurde bereits für Januar und Februar gezogen, und so musste ich mich endlich entscheiden. Und dann entstand dieser

Rapunzel-Loop

Man könnte auch ein oder zwei Knöpfe offen lassen.
Man könnte auch ein oder zwei Knöpfe offen lassen.

Mit einem Rapunzel-Schal hatte ich schon länger geliebäugelt. Allerdings interessiert mich dann beim Schal oder Tuch auch immer die Rückseite. Ich achte darauf, dass ein Schal oder Tuch auch von links schön anzusehen sind. Zu leicht dreht sich mal Schal oder Tuch beim Tragen um, und dann soll es ja immer noch gut anzuschauen sein. Nach intensiver Recherche habe ich auch in einem Video Bilder gefunden. Der Schal hat mir von der Rückseite nicht gefallen.

Wenn Schals von der Rückseite nicht so hübsch anzusehen sind (was aber auch immer im Auge des Betrachters liegt), bleibt nur die Variante, den Schal immer geschlossen als Loop zu tragen.

Die Knöpfe habe ich auf eine Seite geschoben.
Die Knöpfe habe ich auf eine Seite geschoben.

Mein Loop sitzt schön eng am Hals. Marlene hat einen viel dünneren “Hals” als ich, und so kann man es nicht ganz so gut erkennen. Mir geht die Oberkante bis unters Kinn und an die Ohren.

Die ersten Ideen und Vorstellungen von einem Rapunzelschal hatte ich, als ich vor einiger Zeit dieses Video bei Youtube sah. Bei der praktischen Durchführung musste ich dann allerdings einige Änderungen durchführen.

Auch hat mich gestört, dass es nirgendwo wenigstens eine ungefähre Größenangabe (vor allen Dingen um wieviel kleiner der Loop nach dem Flechten wird) gab. Hier ist noch der Link zu einer weiteren kostenfreien Anleitung auf Ravelry, die sich mit dem gleichen Thema beschäftigt.

Darum gibt es jetzt meine Daten gleich am Anfang:

Bei 114 Maschen ist der Loop ungespannt und ungezopft 45 cm breit und 52 cm lang (bei 17 Schlaufen).

So sieht der Loop vor dem Verzopfen aus - von vorn.
So sieht der Loop vor dem Verzopfen aus – von vorn.

Nach dem Verzopfen ist die Länge gleich geblieben (mit der letzten Schlaufe), ohne die Schlaufe sind es nur 49 cm.

Breit ist er noch 20 cm. Das heißt also, dass sich der Loop durch das Verzopfen um mehr als die Hälfte der Breite verringert.

Ein Zopf ist geflochten. Man sieht gut, wie schmal die Schlingen dadurch werden.
Ein Zopf ist geflochten. Man sieht gut, wie schmal die Schlingen dadurch werden.

Das Garn könnt ihr leider nicht als Grundlage nehmen, es ist privat gewickelt. Das gefachte Garn ist 6fädig (700 m / 235 g) und ich habe es mit Nadelstärke 3,5 mm gestrickt.

So habe ich die Maschen aufgeteilt:

3 Maschen Kordelrand, 9 Maschen kraus rechts, 24 Maschen glatt links, 9 Maschen kraus rechts, 24 Maschen glatt links, 9 Maschen kraus rechts, 24 Maschen glatt links,  9 Maschen kraus rechts, 3 Maschen Kordelrand.

Der Anschlag und die ersten Reihen mit unterschiedlichen Maschenmarkierern.
Der Anschlag und die ersten Reihen mit unterschiedlichen Maschenmarkierern. Aufpassen, wenn ihr an die Abkett-Runden kommt. Dann können sich die Maschenmarkierer verschieben.

Wenn du es dir einfacher mit dem Zählen machen willst, hängst du immer einen Maschenmarkierer ein. Die ganz einfache Variante ist eine geknotete Schlaufe, am besten aus einer Kontrastfarbe.

So strickst du den Kordelrand:

Die drei letzten Maschen einer Reihe abheben, der Faden liegt vor der Nadel. Wenden. Die ersten drei Maschen rechts stricken.
Das gibt meines Erachtens einen schöneren Rand, gerade bei dem gefachten Garn.

Kraus rechts: in Hin- und Rückreihen rechts stricken.

Glatt links: Hinreihe linke Maschen, Rückreihe rechte Maschen (wie glatt rechts, die “rechte” Seite ist jetzt nur auf der Rückseite). Glatt links ist also die Vorderseite, sie sieht dem “kraus rechts” recht ähnlich und rollt sich automatisch zusammen, so dass die Teile für die Schlaufen wie kleine Würste aussehen (glatt rechts, und damit die Rückseite, ist innen).

Dies ist die Rückseite. Die Schlingen rollen sich von selbst ein.
Dies ist die Rückseite. Die Schlingen rollen sich von selbst ein.
In den Schlingen ist glatt rechts gestrickt (von der Rückseite aus betrachtet). Von der Vorderseite gesehen wäre das glatt links ...
In den Schlingen ist glatt rechts gestrickt (von der Rückseite aus betrachtet). Von der Vorderseite gesehen wäre das glatt links …
Hier ein Detailansicht der Schlingen - von vorn.
Hier ein Detailansicht der Schlingen – von vorn.
Die Detailansicht der Schlingen von der Rückseite.
Die Detailansicht der Schlingen von der Rückseite.

Am Anfang des Loops habe ich die Maschen “normal” aufgenommen, also mit dem Kreuzanschlag. Dann werden 10 Reihen gestrickt, dann kommt eine Abkettreihe.

Abgekettet habe ich mit der für mich üblichen Methode: 2 M rechts, rechte M über die linke M überziehen, 1 M rechts, rechte M über die linke überziehen usw.

Für die Schlaufen habe ich die Maschen aufgestrickt. Damit es keine lang gezogenen Maschen an der Kante gibt, eine Masche mehr aufstricken, diese Masche auf die linke Nadel heben und mit der folgenden Masche rechts zusammenstricken.

In der ersten Reihe nach der Maschenaufnahme habe ich alle Maschen für die Schlaufen und die nächste Masche rechts verschränkt gestrickt. Bei mir haben sich sonst die aufgenommenen Maschen sehr unschön lang gezogen.

Und so reiht sich Loch an Loch ... in der Öffentlichkeit gestrickt schauten die meisten Leute doch ein bisschen seltsam auf mein Gestricksel.
Und so reiht sich beim Stricken Loch an Loch … in der Öffentlichkeit gestrickt schauten die meisten Leute doch ein bisschen seltsam auf mein Gestricksel.

Für alle, die das Schema lieber im Bild sehen:

Schematische Darstellung des Anfangs. Rechts die Reihennummern der Hinreihen (in diesem Fall Anschlag = erste Reihe), links die Rückreihen.
Schematische Darstellung des Anfangs. Rechts die Reihennummern der Hinreihen (in diesem Fall Anschlag = erste Reihe), links die Rückreihen.

Die Schlaufen habe ich alle einmal beim Zopfen verdreht. Das gefällt mir besser als die einfache Verzopfung.

Die erste Schlaufe drehen ...
Die erste Schlaufe drehen …
Nun die zweite Schlinge durch die erste Schlaufe ziehen.
Nun die zweite Schlinge durch die erste Schlaufe ziehen.
Die zweite Schlaufe hindurchziehen, und jetzt noch drehen.
Die zweite Schlaufe hindurchziehen, und jetzt noch drehen.
Und weiter die Schlaufen durchziehen.
Und weiter die Schlaufen durchziehen.

Die Knöpfe habe ich auf der Creativa gekauft, der Händler hat aber auch einen Online-Shop.

Da die Wolle (bis auf den Glitzerfaden) recht schlicht wirkt, passen die gemusterten Knöpfe.
Da die Wolle (bis auf den Glitzerfaden) recht schlicht wirkt, passen die gemusterten Knöpfe.
Detailaufnahme Knopf. Ich habe die Knöpfe mit passendem Nähgarn angenäht, die Wolle hätte es zu unruhig gemacht.
Detailaufnahme Knopf. Ich habe die Knöpfe mit passendem Nähgarn angenäht, die Wolle hätte es zu unruhig gemacht.

Gebraucht habe ich von dem Garn 130 g. Und jetzt stellt sich die Frage: was stricke ich aus dem Rest? Eine Mütze? Ein Stirnband? Pulswärmer?

Es gibt auch nicht ganz so kalte Tage. Die letzte Schlaufe habe ich nicht festgenäht. Sie hält von selbst.
Es gibt auch nicht ganz so kalte Tage. Die letzte Schlaufe habe ich nicht festgenäht. Sie hält von selbst.
Marlene trägt den Loop zum Wintermantel.
Marlene trägt den Loop zum Wintermantel.

Liebe Sonja, nochmals herzlichen Dank für diese wunderschöne Wolle mit dem Glitzerfaden. Sie passt perfekt zu meinem Wintermantel.

Und jetzt besuche ich mit diesem Beitrag die Link-Partys von Maschenfein, Dienstagsdinge und HoT , am Freitag den Freutag und außerdem noch “froh und kreativ” sowie die fortlaufende Sammlung von Caros Fummeley.

Die Knöpfe habe ich auf eine Seite geschoben.
Die Knöpfe habe ich auf eine Seite geschoben.

7 Gedanken zu „Rapunzel, Rapunzel, lass deinen Loop herunter …“

    1. Das ist auch mein erster Versuch. Aber so viel verrate ich schon: ich habe bereits mit der Mütze angefangen, was mich allerdings vor neue Probleme stellt: den Zopf zum Kreis zu schließen. Da habe ich gestern Abend dran geknobelt.
      Danke für deinen Kommentar, liebe Elke

  1. Der Loop ist toll und steht auf der*nachmach*Liste. Jetzt gefallen mir auch die Zöpfe! Ich habe sie sonst immer hinein gestrickt aber dies ist viel einfacher. Da du auch schreibst um wieviel er sich verkleinert kann ich mir meinen Schal gut berechnen. Die Online Knöpfe hatte ich schon entdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.