Schrottwolle-Wichteln

– ein neues Spiel für Wollsüchtige, Strick- und Häkelverrückte –

[Werbung – da auf den Fotos Banderolen mit Markennamen erkennbar sind. Ich habe dafür keinerlei Vergütung erhalten.]

Beim Aufräumen. Und nein, ich habe nicht zu viel Wolle.
Ihr habt Wolle, die nicht mehr euren Geschmack trifft? Nein, nicht auf falsche Gedanken kommen: meine Wolle ist toll. Und ich werde sie behalten.

Oft “spielen” wir in unseren Ravelry-Gruppen oder auch realen Handarbeitsgruppen mehr oder wenig verrückte Sachen. Und damit uns im Sommerloch nicht langweilig wird, wird in einer Ravelry-Gruppe mit Schrottwolle gewichtelt. Vielleicht ist das ja auch etwas für euch? Und Anlässe gibt es immer genügend, vielleicht um eine Jahreszeit oder den Jahreswechsel zu feiern, sich zum Advent zu bewichteln oder sich etwas zum Valentinstag zu gönnen.

Hier sind die Spielregeln:

Als erstes einigt man sich auf eine Wollsorte. Bei uns ist das meist 4fädige Sockenwolle.

Und was gilt jetzt als Schrottwolle?

Es handelt sich um ein 100g-Knäuel 4fädige Sockenwolle oder zwei gleiche 50 g Knäuel. Die Farbe gefällt euch nicht (mehr), oder auch das Muster, dass durch die Farben entsteht.

Es handelt sich nicht um minderwertige Wolle oder Reste. Allein der Geschmack (der ja zum Glück unterschiedlich ist) entscheidet.

Also, auf jeden Fall wird Wolle aus dem Vorrat genommen. Wir haben uns noch so geeinigt, dass man im Wichtelbogen schreiben darf, wenn man besondere Farbvorlieben hat. Und der Losfee darf man berichten, wenn man schon weiß, welches Knäuel man verschicken wird. Vielleicht wird rein zufällig dann passend gelost.

Ein Blick in meine Sockenwoll-Vorratstüte. Ihr erkennt meine Farbvorlieben?
Ein Blick in meine Sockenwoll-Vorratstüte.

Dazu gibt es noch, wie immer beim Wichteln, ein paar Kleinigkeiten, die einem das Leben versüßen.

Ich nehme diesmal nicht teil und bin nur als Losfee tätig.

Vor kurzem habe ich meine Wolle aufgeräumt, und festgestellt, dass ich keines meiner Knäuel missen möchte. “Entsorgt” habe ich meine ungeliebte Wolle bei anderen Gelegenheiten: dem Wanderpaket, beim Sockenwollewichteln im letzten Advent oder beim Grollwolle-Würfeln  bei den letzten Stricktreffen .

Hier seht ihr noch das Bild der Sockenwoll-Knäuel des Wanderpakets, so wie es bei mir angekommen ist. Das durfte ich damals noch nicht zeigen, da ja das Paket noch unterwegs war und für die anderen Teilnehmer eine Überraschung sein sollte.

Aus diesen Knäueln durfte ich mir etwas aussuchen und dann tauschen.
Aus diesen Knäueln durfte ich mir etwas aussuchen und dann tauschen.

Nächste Woche werde ich dann allen ihre Wichtelpartnerin mitteilen, lesen, wie alle der Post entgegen hibbeln und mich an den Bildern der Päckchen und in einiger Zeit an dem “Was ist daraus geworden?” erfreuen.

Was macht ihr mit ungeliebten Wollknäueln?

2 Gedanken zu „Schrottwolle-Wichteln“

    1. Nein, leider nicht. Aber du weißt ja jetzt, wie es geht. Organisiere doch selbst ein Wichteln (egal in welchem sozialen Netzwerk), aber denke auch an die Risiken, wenn man die Teilnehmer nur aus dem Netz kennt. Anschriften nur per Mail oder persönliche Mitteilung weitergeben. Und ich hatte bisher immer Glück. Aber bei meinem allerersten Wichteln hatte ich schon ein seltsames Gefühl, als ich mein Päckchen nach Schottland schickte. Habe aber selbst ein so liebevoll gepacktes erhalten, dass mich das wohl für immer geprägt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.