Socken Anesa

– mein erster Test-Strick –

[unbezahlte und unbeauftragte Werbung – Verlinkung zur Anleitung. Das Sockenwunder habe ich auf der H+H von der Firma Addi geschenkt bekommen.]

Anesa-Socks
Anesa-Socks

Seit einigen Wochen bin ich in der Facebook-Gruppe “Socken teststricken” von Sockshype und freue mich, dass jetzt die erste auch von mir testgestrickte Anleitung veröffentlicht wurde.

Teststrickerin war ich noch nie, und so finde ich das Ganze sehr spannend. Barbara von Sockshype hat verschiedene Strickerinnen in eine extra dafür gegründete Facebook-Gruppe eingeladen. Wir bekamen ihre Sockenanleitung, und unsere Aufgabe war es, die Socken in einem Zeitfenster von zwei Wochen nach der Anleitung zu stricken.

Dabei schrieben wir alles, was uns bei der Anleitung aufgefallen ist (vom Schreibfehler bis zu Ungereimtheiten in den Erläuterungen oder Empfehlungen, wie man etwas besser machen könnte) in die Gruppe.

Bis auf mein Unvermögen, mit den Facebook-Gruppen zurechtzukommen, hat das auch alles prima geklappt. Um nichts zu verpassen, war ich dort sehr oft und das hat viel Zeit gekostet – die ich lieber mit Stricken verbracht hätte. Vielleicht verstehe ich irgendwann noch die einzelnen Funktionen …

Die Wolle für meine Anesa-Socken: ein kräftiges Rot, Blau-Grün und ein ganz heller Blau-Grün-Ton.
Die Wolle für meine Anesa-Socken: ein kräftiges Rot, Blau-Grün und ein ganz heller Blau-Grün-Ton.

Schon die unterschiedliche Auswahl der Farben war interessant: die Ursprungssocken von Barbara sehen sehr mädchenhaft aus. Ich habe mich für ein klares rot mit einem blau-grün entschieden. Von schwarz-weiß, über blau-grau bis zu knalligen Kombinationen in orange-rot ist alles dabei. Einen Überblick bekommst du im Artikel von Barbara weiter unten, wo sie eine Foto-Collage und die Socken auch noch mal einzeln zeigt.

Einen weiteren Blog-Beitrag findet ihr bei Wollgewusel. Und bei Instagram sind die Socken unter dem Hashtag anesasocks und alle Socken von Sockshype unter makemasocks finden.

Jetzt aber zu der Anleitung:

Der Schaft wird dreifarbig gestrickt. Das Muster entsteht durch Hebemaschen. Du hast also beim mehrfarbigen Stricken keine Probleme, da du nur einen Faden auf dem Finger hast.

Das Muster am Schaft besteht aus rechten, linken und Hebemaschen.
Das Muster am Schaft besteht aus rechten, linken und Hebemaschen.

Ich habe, wie öfter bei meinen Socken, den Anschlag mit dem doppelten Daumenfaden gewählt.

Der Anschlag wird mit der hellen Kontrastfarbe gestrickt.
Der Anschlag wird mit der hellen Kontrastfarbe gestrickt.

Ich habe mich genau an die Anleitung gehalten. Bei einer Diskussion in der Gruppe waren wir dann aber der Meinung, der Schaft würde noch besser aussehen, wenn vor der Ferse zwei einfarbige Runden (in der Ursprungs-Socke in lila) gestrickt würden. Und auch die Pünktchen kämen besser zur Geltung, wenn auf mehr Kontrast zwischen den Farben geachtet würde. Sollte ich die Socken noch einmal stricken, würde ich für die Pünktchen die helle Wolle wählen. Aber das ist natürlich auch Geschmackssache.

Meine Anesa-Socken: Die kleinen Pünktchen würde ich beim nächsten Mal in der hellen Kontrastfarbe stricken und noch zwei oder drei Runden in dem Blau-Grün-Ton vor der Ferse arbeiten.
Meine Anesa-Socken: Die kleinen Pünktchen würde ich beim nächsten Mal in der hellen Kontrastfarbe stricken und noch zwei oder drei Runden in dem Blau-Grün-Ton vor der Ferse arbeiten.

Nach der Herzchenferse kommt noch der einfarbige Fuß mit der Bandspitze.

Ein glattgestrickter Fuß ist auch für enpfindliche Trägerinnen geeignet.
Ein glattgestrickter Fuß ist auch für enpfindliche Trägerinnen geeignet.

Der Schaft ist nur in dem Umfang 60 Maschen angegeben (wegen der unterschiedlichen Muster), mit zwei Fußlängen: für Größe 36/37 und 38/39.

AnesaSocks
AnesaSocks

Verbraucht habe ich von dem roten Garn 33 g, insgesamt 70 g. Gestrickt habe ich Größe 37. Die Reste habe ich leider vorher nicht gewogen, ich meine aber, dass das helle Garn nur ein wirklich kleiner Rest gewesen sein kann. Also habe ich von dem blau-grün etwa gleich viel wie von der roten Wolle gebraucht.

Die Anleitung für die Socke Anesa kannst du kostenfrei lesen und nacharbeiten. Wenn du ein PDF zum Ausdrucken haben möchtest, fällt dafür ein kleiner Kostenbeitrag an.

Warum werden Anleitungen zum Test gestrickt?

Eigentlich liegt es auf der Hand: um herauszufinden, ob die Anleitung verständlich ist und keine Fehler enthält.

Es ist auch schön, das fertige Projekt gleich in unterschiedlichen Farbkombinationen zu sehen und diese Bilder mit der Anleitung zu zeigen.

Ich habe für mein Tuch “Verbunden” selbst Teststrickerinnen gehabt. Die Erfahrung “von der anderen Seite” das Projekt und die Fertigstellung der Anleitung zu sehen, fand ich diesmal sehr interessant.

Der Austausch in der Gruppe war anregend und ich habe nette Strickerinnen kennengelernt.

Interessierst du dich auch für Teststricken?

Viele Designer suchen regelmäßig TeststrickerInnen für ihre neuen Projekte. Auf Ravelry gibt es sogar Gruppen dafür, wie zum Beispiel die “free pattern testers”.

Dabei suchen die Designer oft einen Mix aus erfahrenen und weniger erfahrenen StrickerInnen. Denn auch die Anleitung soll ja für alle gut nachzuarbeiten sein. Wichtig ist, dass du dein Projekt innerhalb der vorgegebenen Zeit fertig stellst, denn die Designer haben einen Zeitplan, den sie gern einhalten möchten, und sie sind auf deine Erfahrungen angewiesen.

Die Wolle für so ein Projekt kauft man in der Regel selbst.

Was hat die Teststrickerin davon?

Nun ja, erst einmal bekommt sie die Anleitung vor allen, und umsonst (auch bei kostenpflichtigen Anleitungen).

Der nette und konstruktive Austausch mit den anderen Teststrickern macht einfach Spaß. Und wenn die Anleitung dann fertig ist, und du siehst, welche deiner Änderungsvorschläge aufgenommen worden sind, macht es auch ein bisschen stolz.

Also, halte einfach die Augen offen in den verschiedenen sozialen Medien, und bewerbe dich für ein Teststrick (es werden natürlich auch oft Test-Häklerinnen gesucht.)

Anesa-Socks
Anesa-Socks

Mit diesem Blogbeitrag besuche ich die Linkpartys von Dienstagsdinge, Creadienstag, froh und kreativ, auf den Nadeln von Maschenfein, Lieblingsstücken, Freutag am Freitag, Montagsfreuden, Stricklust und Caros Fummeley.

12 Gedanken zu „Socken Anesa“

  1. Hallo Berit, ein schöner Beitrag. Ich freue mich, dass du beim Probestricken mitgemacht hast und danke dir für deine Unterstützung, eine optimale Anleitung zu erhalten. Für deine Anesasocks hast du dir auch eine gute Farbkombination ausgewählt. Wunderschön sind sie geworden!

  2. Falls ich die Produkttests einstelle und mein Blog ein reiner Kreativblog wird, melde ich mich bei dir.
    Dann habe ich mehr Zeit und könnte auch Teststrickerin werden. Bis jetzt habe ich es geschafft, an einem CAL teilzunehmen. Danke für die schöne Anleitung. Vielleicht magst du in der neuen Linkparty, am 14.11. neu verlinken.
    LG Elke

  3. Hallohallo!
    Deine Anschlagkante ist einfach zauberhaft! So schön akkurat und gleichmäßig. Die Variante muss ich unbedingt auch noch mal ausprobieren.
    (Technische Frage: Kannst du bei dir die Pingbacks beim Einfügen von Verlinkungen aktivieren? Nur als Empfehlung. In diesem Fall wäre dann unter meinem Blogbeitrag (da du den direkt verlinkt hast und nicht bloß den Blog an sich) ein Kommentar erschienen, der mit einem Link auf deinen Blohbeitrag verweist. Für die Vernetzung finde ich das sehr praktisch.)
    LG Anma

    1. Vielen Dank, Anma.

      Zur technischen Frage muss ich dann mal recherchieren. Ich wusste gar nicht, dass es so was gibt. Aber frau lernt zum Glück nicht aus.

      Liebe Grüße
      Berit

  4. Die Socken sind wunderschön geworden. Teststricken könnte ich nicht, dafür bin ich zu langsam Bzw. habe ich nicht genug Zeit. Ich bin dann eine von denen die von Euch profitiert. Danke!
    Liebe Grüße, Marita

  5. Guten Morgen Berit,
    könntest Du mir am Montag die Anleitung für diese wirklich tollen Socken mitbringen. Ich kriege das mit dem Ausdrucken nicht wirklich auf die Reihe.
    LG
    Petra

    1. Liebe Petra,
      leider kann ich das nicht machen (Urheberrecht). Der Ausdruck ist außerdem kostenpflichtig. Ich habe bisher auch nur die noch nicht korrigierte Fassung.
      Liebe Grüße und bis Montag zum Stricktreff
      Berit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.