Ich habe ein Problem mit SBA!

[unbezahlte und unbeauftragte Werbung aufgrund Verlinkungung einer Homepage und Markennennung]

Meine letzte Woche war geprägt vom Online-Kurs von Crafteln: Messen!

Hier lest ihr, wie der Kurs verlaufen ist, und was ich gelernt habe:

Meike von Crafteln. Eine Anmeldung zum Kurs ist bis Sonntagabend möglich. Foto von Monika Lauber
Meike von Crafteln. Foto von Monika Lauber

Ab Freitag vor einer Woche war ich beim Online-Kurs von Meike von Crafteln angemeldet und auch in der dafür eröffneten Facebook-Gruppe. Die Anzahl der Mitglieder wuchs, und ich war gespannt, wie groß die Gruppe würde.

Ich hatte mich schon in der Gruppe vorgestellt. Und am Samstagmorgen kam dann der Hinweis, dass wir uns eine “Lernfreundin” suchen sollten. Was soll ich sagen? Gleich die Erste passte anscheinend gut zu mir, und ich habe mich gemeldet. Und so war ich schon im Zweier-Team mit Frauke, die anscheinend auch nicht ganz so weit weg wohnt von mir. Treffen werden wir uns wohl nicht, aber jeder Kommentar wurde gegenseitig verlinkt, und so hat auch bei einer größeren Gruppe jemand ein Auge auf dich, schaut nach dir und könnte dich auch vermissen …

Jeden Tag erhielten die Teilnehmer eine Mail mit der “Tagesaufgabe”.

Am Montagmorgen (Tag 1 des Kurses) waren es schon über 270 Teilnehmerinnen in der Facebook-Gruppe. Ich habe absichtlich Teilnehmerinnen geschrieben. Sollte doch ein Herr dabei gewesen sein, habe ich ihn wohl überlesen … (eigentlich schade!).

Tag 1 – Anforderungen – Definiere deine Anforderungen für eine gute Passform

Mit diesem Thema ging es dann gleich los.

Ich kam zum ersten Mal ins Nachdenken. Mit meinen Maßen und meinem Aussehen habe ich mich im letzten Jahr ja schon öfter beschäftigt – sehr intensiv beim Bau meiner Marlene (Teil 1 und Teil 2).

Die Antwort konnte man unter den Tagespost schreiben.

Kommentar zu Tag 1
Mein Kommentar zu Tag 1 in der Facebook-Gruppe – Was erwarte ich von einem gut sitzenden Kleidungsstück und wo liegen meine Probleme?
zu tief sitzender Brustabnäher
Dies ist eine Kaufbluse – und man sieht genau mein Problem mit den Brustabnähern: sie sitzen viel zu tief.

Tag 2 – Körperanalyse – Wie du deinen Körper beschreibst

Hügel und Täler – ja, wo sind sie denn an meinem Körper? Ziel der Aufgabe war, unseren Körper besser kennenzulernen. Denn nur, was wir wirklich kennen, können wir später auch hübsch und passend einkleiden.

waagerechte und senkrechte Maße
waagerechte und senkrechte Maße – und da gibt es noch viel mehr

Tag 3 – waagerechte Maße – die richtige Weite

Auch hier, wie schon bei der Beratung während des Nähcamps, fand ich die Darstellung der halben Maße (z.B. halber Brustumfang – unterschieden in vorne und hinten) eine Erleuchtung.

Tag 4 – senkrechte Maße

Und wo liegen die waagerechten Maße in der Höhe? Auch eine ganz entscheidende Frage…

Tag 5 – Größenwahl

Wie wählt man die Größe des Schnittmusters, um möglichst wenig Arbeit mit der Anpassung zu haben?

Zusätzlich zu den fünf Live-Videos gab es noch ein zusätzliches Webinar am Donnerstagabend, dass auch von wesentlich mehr Teilnehmerinnen besucht wurde.

Es war gut und informativ, genau wie die Videos, die Meike jeden Tag gezeigt hat. Und man konnte natürlich kommentieren und auch Fragen stellen. Es waren über 100 Teilnehmerinnen anwesend, ungefähr ein Viertel der Gruppe, die auch während des Kurses noch angewachsen ist.

Fazit:

Nach fünf Tagen, an denen ich sechs Videos in Live schauen konnte, bin ich froh, dass der Kurs erst einmal vorbei ist. Aktive Mitarbeit erfordert schon einen höheren Zeiteinsatz. Viele Anregungen und Nachdenkenswertes ist gesagt und geschrieben worden. Ich persönlich habe nicht ganz so viel Neues gelernt, da ich mich im letzten Jahr durch den Bau meiner Schneiderpuppe und auch bei Meikes Privat-Coaching während des Nähcamps schon mit dem Thema auseinandergesetzt habe. Aber als Einstieg ist es sehr empfehlenswert.

Natürlich werden kostenfreie Kurse auch immer als Werbeplattform für die Kurse des Anbietenden genommen. Das ist ok, denn schließlich verdienen die Coaches mit diesen Kursen ihr Geld. Ich finde es sehr großzügig, wenn kostenfreie Onlinekurse wie dieser oder auch die Stil-Mission  von Frau Maier angeboten werden. Die Kursleiter teilen ihre Lerninhalte gratis mit uns und verwenden viel Zeit. Außerdem kam dieser Hinweis erst am Abend von Tag 4. Ich habe mich auf keinen Fall wie bei einer Werbeveranstaltung gefühlt – ganz im Gegenteil.

Meike hat sich sehr viel Zeit genommen, neben dem Webinar und den Tagesvideos (insgesamt 6 Filme) zu den Tagesaufgaben  hat sie regelmäßig unsere Fragen und Kommentare auf Facebook gelesen und beantwortet. Man konnte so einfach im Vorfeld vor dem Buchen eines Online-Kurses bei ihr prüfen: mag ich die Art, wie Meike Wissen vermittelt? Bin ich bereit, in einer Facebook-Gruppe aktiv mitzuarbeiten? Habe ich genügend Zeit, über vier Wochen (Dauer des Kurses “Schnittmusteranpassung”, der schon am nächsten Donnerstag beginnt) am Ball zu bleiben (auch wenn natürlich die Videos jederzeit geguckt werden können und auch die Aufgaben individuell zeitlich erledigt werden können)?

Die Facebook-Gruppe war gut durchorganisiert. Man postete nur unter dem Tagespost oder dem extra eingerichteten Fragen-Post. Für das Nachlesen aller Kommentare sollte man schon einige Stunden einkalkulieren. Kein Muss – aber interessant.

Ich werde den nächsten Kurs erst einmal nicht besuchen. Auch wenn ich Meike und ihre Art der Wissensvermittlung gern mag und damit gut zurecht komme. Nach den Erfahrungen der Stilmission (wo ich immer irgendwie hinten dran war) und dieses Kurses muss ich sagen, dass ich es für mich besser finde, zeitnah – also möglichst live – dabei zu sein. Wenn ich erstmal zwei oder drei Tage im Rückstand bin, ist es schwierig für mich, diesen wieder aufzuholen. Aber das betrifft ja meine ganz persönliche Position im Leben und meine Zeitplanung. Und ich weiß schon jetzt, dass es in den nächsten Wochen wieder etwas schwieriger wird, genügend Zeit für mein Hobby zu finden. Meike bietet die Kurse jedoch mehrmals im Jahr an. Und irgendwann einmal …

Zur Kursgröße: Über 400 Teilnehmer waren bei diesem Kurs kein Problem, da sich viele sehr ruhig verhalten haben. Interessant war es, mit den anderen Frauen “ins Gespräch” zu kommen. Und sich auch gegenseitig zu helfen.

Auf jeden Fall ist es schön zu sehen, dass es so viele Frauen gibt, die sich für die gleichen Themen interessieren. Außer bei meiner privaten und sehr persönlichen Kleingruppe ist in meinem Umfeld die Lust, sich mit Nähen zu beschäftigen, nicht ganz so groß. Jetzt weiß ich, ich bin mit meinen Anpassungsproblemen nicht allein, sondern habe gesehen, dass es eher der Normalfall ist (außer man gibt sich mit den nicht so gut sitzenden Standardmodellen, die man dann ja aber auch kaufen kann, zufrieden).

Ich werde auf jeden Fall weiter machen und sehen, dass ich mich beim Thema Schnittanpassung weiter entwickle. Denn mein Hauptproblem (small-bust-adjustment – kleiner Busen bei mehr Bauch oder wörtlich übersetzt: kleine Büsteneinstellung) kenne ich dank dieses Kurses auch mit dem Fachbegriff!

Diesen Blogbeitrag schicke ich gleich bei Karminrot vorbei. Dort war ich schon lange nicht mehr als Gast beim Samstagsplausch.

3 Gedanken zu „Ich habe ein Problem mit SBA!“

  1. Hallo liebe Berit, vielen Dank für den tollen informativen Post. Ich habe auch schon mal überlegt, solche Kursen zu buchen. Ich habe aber das gleiche Problem, mir fehlt oft die Zeit. Und dann bin hinke ich hinter her, zumal ich auch nicht über Facebook angemeldet bin.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende. Herzlichen Gruß Sylvia

    1. Liebe Sylvia,
      bei beiden Kursen (Stil-Mission und Kurs Messen) sollte man unbedingt in die Facebook-Gruppen gehen. Denn dort ist der größte Austausch, und nur die Aufgaben per Mail zugeschickt zu bekommen, bringt halt kaum Ergebnis. Die Gruppen werden einige Tage nach Beendigung des Kurses gelöscht.
      Liebe Grüße
      Berit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.