Ergane – der Loop

[unbeauftragte und unbezahlte Werbung aufgrund von Produktnennung und Verlinkung]

Mein Loop ist fertig! Genau richtig für die Übergangszeit. Kuschelig weich ist er geworden. Der Bobbel “Karibischer Traum” ist von Lady Dee’s Traumgarne, 4fädig, 50% Baumwolle, 250 g schwer und hat 1000 m Lauflänge.

Der Ergane-Loop in seiner vollen Pracht.
Der Ergane-Loop in seiner vollen Pracht.

Wie alles begann und über die erste Hälfte der Anleitung habe ich bereits geschrieben. Nun sind wir mittendrin, in

Teil 5

Natürlich habe ich es nicht geschafft, im Zeitplan des CALs zu bleiben, im Gegenteil, ich hinkte stark hinterher.

Eines meiner Probleme bei dem quergehäkelten Zopf war, die mittlere Masche (über dem Popcorn-Stäbchen) wieder zu finden. Ich habe mir dann dort  auch noch einen Maschenmarkierer gesetzt. Manchmal sind einfache Sachen doch sehr hilfreich.

Die Relief-fünffach-Stäbchen haben bei mir alle eine ziemlich große Schlaufe. Zwischendurch habe ich geribbelt, geübt, geribbelt … dies aber nicht in den Griff bekommen

Teil 5 - oben seht ihr die langgezogenen Schlaufen. Auch mit viel Übung habe ich es nicht besser hinbekommen.
Teil 5 – oben seht ihr die langgezogenen Schlaufen. Auch mit viel Übung habe ich es nicht besser hinbekommen.

Ab Zopf Nr. 4 habe ich es geschafft, nicht mehr nach dem Foto-Tutorial sondern “nur noch” nach der Zeichnung zu häkeln. Da ich das Gefühl habe, dass ich die Luftmaschen am rechten Rand nicht locker genug gemacht habe, habe ich ab diesem Zopf 4 Luftmaschen zum Wenden gehäkelt statt der angegebenen drei. Daher waren die Lücken für die nächste Runde sehr unterschiedlich groß (vielleicht habe ich ja auch in die falsche Luftmasche gestochen beim Beenden der Reihen?), ich habe es ignoriert, und trotzdem immer drei Stäbchen in jede Lücke gehäkelt.

Und dann konnte ich den Zopf auswendig – eigentlich gar nicht so schwer, schließlich sind es ja nur vier Reihen.

Das Schließen der Zopfreihe hat mir dann noch einmal alles abverlangt. Nach jeder Masche wenden, Relief-Doppelstäbchen und Relief-Kettmaschen (eins von hinten, eins von vorn eingestochen) – aber irgendwann war die Reihe dann doch fertig. Und ich ein bisschen stolz.

Teil 5 - Rundenende: hier treffen drei Farben (zwei Übergänge) aufeinander.
Teil 5 – Rundenende: hier treffen drei Farben (zwei Übergänge) aufeinander.

Farbverlauf beim Zopf:

Während Teil Nr. 5 hat mein Garn im Farbverlauf zwei Mal einen Faden gewechselt. In der letzten Stäbchenrunde ist noch ein weißer Faden hinzugekommen. An der “Naht” sieht es dann ein wenig hart aus, wenn man genau hin schaut. Ich habe allerdings einige Loops bei Facebook gesehen, die kürzere Farbverläufe hatten. Da hat diese Kante dann in meinen Augen unschön gewirkt.

Teil 5 - ein sehr schöner langer Farbverlauf. Und: der Loop ist gerade an den Kanten.
Teil 5 – ein sehr schöner langer Farbverlauf. Und: der Loop ist gerade an den Kanten.

Insgesamt gesehen, trotz verlorener und wieder hinzugeschummelter Maschen und den zusätzlichen Luftmaschen, sieht mein Loop gerade aus.

Später hatte ich in der Facebook-Gruppe gelesen, dass einige Loops in der Zopfreihe so eng geworden sind, dass der Loop doppelt genommen nicht mehr über den Kopf passt. Da war ich froh um meine zusätzlichen Luftmaschen.

Teil 5 - der Zopf ist fertig
Teil 5 – der Zopf ist fertig

Verbrauch einschl. Teil 5: 122 g.

Teil 6

Die Pyramiden: Verbundene Maschen hatten wir ja schon, und so fand ich diese Reihe sehr einfach.

Runde 24: für jede Kette eine Luftmasche mehr (= sechs Luftmaschen) gehäkelt, dafür die Luftmaschen nicht ganz so lang gezogen.

Runde 28: Bei dem Reliefstäbchen hinter der Noppe her hatte ich zum ersten Mal ein bisschen Probleme durch das gefachte Garn und musste einige Maschen neu ansetzen, da ich einzelne Fäden nicht mit durch die Schlaufen gezogen hatte.

Teil 6
Teil 6

Verbrauch einschließlich Teil 6: 153 g.

Auf zu Teil 7 - für den Broomstick brauche ich diese Stricknadel.
Auf zu Teil 7 – für den Broomstick brauche ich diese Stricknadel.

Ansonsten war Teil 6 eher eine Erholung und Entspannung. Da schauen wir mal gespannt nach …

Teil 7

… mit dem Broomstick-Lace.

Vor längerer Zeit habe ich die dicke Stricknadel von einer Strick-Freundin geschenkt bekommen, mit der Bemerkung: jetzt habe ich zwei Schals aus diesem Muster gemacht und brauche die Nadel nicht mehr. Auch ich habe damals ein Musterläppchen gehäkelt und beschlossen, dass ich einen ganzen Schal mit dem Muster nicht möchte.

Die Herausforderung liegt ganz klar darin, dass wir in der Runde häkeln und meine Nadel dafür natürlich nicht reicht. So habe ich die Schlaufen zwischendurch auf ein Seil geschoben.

Optimale Arbeitshaltung für Broomstick-Lace?
Optimale Arbeitshaltung für Broomstick-Lace?

Ich habe ein bisschen rumprobiert, bis ich die für mich optimale Häkelposition hatte: Nadel zwischen die Beine geklemmt. Passt auf, wenn ihr die Schlingen über die große Nadel legt, dass sie immer gleich herum liegen.

Broomstick-Lace: Ich habe die Maschengruppen immer mit einem Maschenmarkierer zusammengefasst.
Broomstick-Lace: Ich habe die Maschengruppen immer mit einem Maschenmarkierer zusammengefasst.
Broomstick-Lace: Und so sieht es dann aus, wenn die dicke Nadel herausgezogen wurde, und die Maschen auf einem Seil geparkt wurden.
Broomstick-Lace: Und so sieht es dann aus, wenn die dicke Nadel herausgezogen wurde, und die Maschen auf einem Seil geparkt wurden.
Teil 7 mit dem fertigen Broomstick-Lace
Teil 7 mit dem fertigen Broomstick-Lace

Teil 8

Meine Büschelmaschen in Runde 35 sind ein kleines bisschen groß geworden, glaube ich. Aber ich hatte am Anfang das Problem, dass mir das Maß fehlte, und so habe ich einen Finger zu Hilfe genommen. Als ich gelesen habe “in der Höhe eines Stäbchens” hatte ich schon eine halbe Runde fertig, und habe dann beschlossen, es so zu lassen.

Teil 8: Büschelmaschen und Krebsmaschen.
Teil 8: Büschelmaschen und Krebsmaschen.

Meine Krebsmaschen sehen irgendwie nicht richtig aus… aber das bleibt jetzt so. Vor allen Dingen, da ich den Fehler nicht finde.

196 g gebraucht bis hier hin.

Teil 9

Teil 9
Teil 9

Reine Erholung. Nachdem ich beim Loop so viel Neues gelernt habe, war dies ein Klacks. Allerdings muss ich sagen, dass die letzte Runde etwas wellig wirkt.

Ein kleiner Teil ist übrig geblieben. Das ganze Weiß und etwas von dem ganz hellen Grün.
Ein kleiner Teil ist übrig geblieben. Das ganze Weiß und etwas von dem ganz hellen Grün.

Fazit

Dieses Projekt hat mir sehr viel Spaß gemacht. Und Neues habe ich auch reichlich dazu gelernt. Die Anleitung mit den ausführlichen Foto-Tutorials  ist wirklich Spitze. Und dazu hatte ich die Unterstützung in der Facebook-Gruppe und in der kleinen, aber persönlicheren Gruppe auf Ravelry.

Der Ergane-Loop in seiner vollen Pracht.
Der Ergane-Loop in seiner vollen Pracht.

Für alle, die den Loop häkeln möchten, hier der Link zu der Seite von Maschenzähler Designs und auch zur entsprechenden Ravelry-Seite.

Wie soll ich ihn nur tragen, damit man all die schönen Maschen sieht?
Wie soll ich ihn nur tragen, damit man all die schönen Maschen sieht?

Sehr gewöhnungsbedürftig war für mich das Häkeln in der Reihe, obwohl wir den Loop in der Runde gemacht haben. Aber seit meinem Windowpane-Loop weiß ich, dass sonst eventuell das Muster schief aussehen könnte. Das werde ich auf jeden Fall bei meinen künftigen Arbeiten berücksichtigen.

Ganz gerade geworden ist mein Loop doch nicht. Die engste Stelle ist die Reihe mit den quergehäkelten Zöpfen, obwohl ich schon mehr Luftmaschen genommen habe. Ich muss eindeutig mehr Maschen zählen. Gut, dass ich zwischendurch immer probiert habe, ob der Loop passt. Das kann man ja bei einem Häkelprojekt viel einfacher als beim Stricken.

Der fertige Loop: doch nicht ganz gerade an den Seiten. Aber er passt zwei Mal um den Hals.
Der fertige Loop: doch nicht ganz gerade an den Seiten. Aber er passt zwei Mal um den Hals.

Gebraucht habe ich 211 g von meinem 4fädigen Bobbel. Ich bin froh über den sanften und langen Farbverlauf. Mit der Wahl der Nadelstärke hatte ich anfangs meine Probleme, so wirkt der Loop sehr locker und ist wunderbar weich. Beim nächsten CAL, bei dem ich nicht so weiß, was auf mich zukommt, werde ich lieber eine Wolle, vielleicht ein weiches Merinogarn nehmen, dass dann ein wenig mein ungleichmäßiges Häkeln ausgleicht. Und nicht wie bei diesem gefachten Baumwollgarn deutlich auf jede Unregelmäßigkeit hinweist.

Die ersten Teile der Anleitung habe ich auch in dem entsprechenden Zeitfenster des CALs fertig bekommen, aber zum Ende hinkte ich (vor allen Dingen, da ich bei der Zopfreihe von Teil 5 viel geribbelt habe), wieder stark hinterher.

Hier trägt Marlene meinen Ergane-Loop.
Hier trägt Marlene meinen Ergane-Loop.

Meine Sicht auf Häkelprojekte, die bei mir bisher hauptsächlich aus Mützen, Deko und Topflappen bestand, hat sich stark erweitert. Und ja, ich könnte mir jetzt auch vorstellen, Kleidung zu häkeln.

Etwas lockerer geschlungen ... und die dunklere Seite oben.
Etwas lockerer geschlungen … und die dunklere Seite oben.

Da stellt sich nur noch die Frage: wie trage ich den Loop, so dass auch wirklich alle schönen Maschen zu sehen sind?

Wie soll ich ihn nur tragen, damit man all die schönen Maschen sieht?
Wie soll ich ihn nur tragen, damit man all die schönen Maschen sieht?

Und nun los mit dem Beitrag zu Maschenfein, Dienstagsdinge, HoT und Creadienstag, am Freitag den Freutag und außerdem noch “froh und kreativ” sowie die fortlaufende Sammlung von Caros Fummeley.

Ergane-Loop
Ergane-Loop

Ein Gedanke zu „Ergane – der Loop“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.