Angestrickt ist!

Wer fertigstellt, darf auch anstricken!

– 12von12 im Februar 2020 –

Auch heute nehme ich euch wieder mit, und zeige euch Fotos von meinem Tag.

[unbeauftragte und unbezahlte Werbung – Markennamen werden genannt oder auf Fotos gezeigt – alles selbst bezahlt, verschiedene Links]

Kennt ihr das auch? Diese Anfälle von Anstrickeritis, die einen manchmal überkommen? Mehr davon etwas weiter unten ….

So begann mein Tag:

Beim Sturm in den letzten Tagen sind wir relativ glimpflich davon gekommen. Aber heute ist es doch sehr usselig draußen. Da ich gestern Abend noch zum Walken war, bleiben die Stöcke heute mal in der Ecke stehen.

Heute mal kein Sport!
Heute mal kein Sport!

Dafür packe ich meinen Einkauf von gestern aus. Eins der drei Wollgeschäfte in unserer Stadt (hier könnt ihr über meinen ersten Besuch dort lesen) hatte gestern dreijähriges Bestehen. Die Mädels vom Strickkreis und ich waren natürlich da, und haben bei Fingerfood, Getränken, netten Gesprächen und guter Beratung ein bisschen eingekauft.

Wie immer sieht man bei meinen Einkäufen ganz deutlich, welche Farben ich bevorzuge. Bis auf das Lila oben links- das ist nicht für mich!
Wie immer sieht man bei meinen Einkäufen ganz deutlich, welche Farben ich bevorzuge. Bis auf das Lila oben links- das ist nicht für mich!

Früh morgens einzukaufen, macht Sinn: nachdem der Berufsverkehr und die Schüler weg sind, ist es auf den Straßen und im Supermarkt leer.

Los geht's...
Los geht’s…

Wieder zu Hause. Jetzt koche ich mir erst einmal eine Kanne Ingwertee mit Zitrone.

Ingwer und Zitrone
Eine Kanne Ingwertee über den Tag verteilt trinke ich gern.

Den Tag habe ich mir zum größten Teil reserviert für Handarbeiten. Ich werde ein paar Sachen fertigstellen, und zwischendurch, da muss ich unbedingt ein bisschen anstricken … oder auch etwas mehr. Ich habe so viele Ideen und war in der letzten Zeit wirklich brav und habe nur wenige WIPs.

Rotmützchen!
Rotmützchen! Zum Glück kommt gerade die Sonne durch, so dass ich ein gutes Foto machen kann. Rot ist immer so schwer zu fotografieren.

Am schnellsten ist die neue Mütze fertig. Am Anfang habe ich mich etwas schwer getan. Ich habe oben angefangen und reversible Zöpfe gestrickt. So kann man den Rand umschlagen, oder die Mütze auch als Beanie tragen. Die Fäden sind vernäht. In den nächsten Tagen schreibe ich die Anleitung, und zwei Teststrickerinnen habe ich auch schon. Unter “Rotmützchen” werde ich die Anleitung später hier veröffentlichen.

In dieser Knopfdose sammle ich seit Jahren (oder Jahrzehnten?).
In dieser Knopfdose sammle ich seit Jahren (oder Jahrzehnten?).

Der nächste schnell zu erledigende Punkt auf meiner Liste ist: Knopf annähen an der Hose meines Mannes. Aber erst mal muss ein neuer Knopf gesucht werden. Und ich habe wirklich einen gefunden! Besitzt ihr auch so eine Knopfdose?

Korkgarn - es fühlt sich besser an als vermutet. Ich bin gespannt, wie es sich verarbeiten lässt.
Korkgarn – es fühlt sich besser an als vermutet. Ich bin gespannt, wie es sich verarbeiten lässt.

Das Korkgarn, das ich vor kurzem ertauscht habe, ist schnell gewickelt. Daraus möchte ich ein Körbchen häkeln. Auch eine (eigene) Anleitung habe ich schon herausgesucht. Aber leider habe ich meine dicken Häkelnadeln verliehen. Dann wird das Körbchen noch verschoben …

ein Hauch von Eisprinzessin
ein Hauch von Eisprinzessin

Dann wickle ich mal noch schnell meine “Eisprinzessin”. Die Sockenwolle habe ich bei einer Adventsverlosung gewonnen, und es juckt schon sehr in meinen Fingern. Nicht nur wegen des schönen Namens der Färbung. Es ist schon erstaunlich, wie anders das Garn aufgewickelt wirkt.

Als Muster habe ich die kostenfreie Anleitung “Ein Hauch von nichts” ausgewählt. Da stricke ich doch gleich an. Und schon hat mein Projekt einen Namen “Ein Hauch von Eisprinzessin”.

Fäden vernähen ist immer lästig - am besten mache ich das regelmäßig.
Fäden vernähen ist immer lästig – am besten mache ich das regelmäßig.

Fäden vernähen an meiner WIP-Decke. Ich war fleißig und habe im Januar 8 Quadrate und im Februar bisher 3 Quadrate gestrickt. Die kleinen Quadrate werden direkt angestrickt. Aber Anfangs- und Endfaden beim Farbwechsel muss ich natürlich vernähen. Ihr möchtet die Decke von vorn sehen? Hier geht es zu meinem Beitrag “12tel Blick”.

Noch mehr Fäden - aber gleich belohne ich mich.
Noch mehr Fäden – aber gleich belohne ich mich.

Jetzt aber schnell noch die letzten Fäden bei meiner Zopf-Jacke vernähen, bevor ich die Lust verliere. Die Jacke wartet auch schon länger auf ihre Fertigstellung.

Und jetzt darf ich mich wieder mit einem Anstricksel belohnen:

Traumseide - so ein edles Garn habe ich bisher noch nicht verstrickt. Und jetzt hat es mir gesagt, was es werden möchte.
Traumseide – so ein edles Garn habe ich bisher noch nicht verstrickt. Und jetzt hat es mir gesagt, was es werden möchte.

Meine Traumseide habe ich schon vor langer Zeit bei einem Einkauf beim Werkseinkauf von Zitron erworben. Und endlich habe ich ein Muster gefunden, dass zu ihr passt. Nein, endlich mal keine Zöpfe mehr! Vor ein paar Tagen habe ich die Anleitung für ein schmales Dreiecktuch bei Lang Yarns entdeckt. Sie ist noch bis zum 14. Februar 2020 kostenfrei zu haben, den Code findet ihr auf der Lang Yarns-Seite von Facebook. Warum ich mein Tuch “Mavis – flieg, kleine Singdrossel, flieg” nennen werde … das ist noch ein kleines großes Geheimnis.

Ganz so viel sieht man noch nicht. Aber sonst hätte "Mavis" es nicht mehr aufs Foto geschafft.
Ganz so viel sieht man noch nicht. Aber sonst hätte “Mavis” es nicht mehr aufs Foto geschafft.

Ich habe jetzt schnell den Blogbeitrag geschrieben und kann dann den Rest des Abends an einem meiner neuen Projekte stricken … welches nehme ich nur?

Auch mit diesem Beitrag besuche ich die Link-Party von Maschenfein “Auf den Nadeln”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.